22. Juli 2008

Da ich einfache Salzkartoffeln nicht allzu gerne mag, esse ich vorwiegend Bratkartoffeln mit verschiedenem Gemüse dazu.
Am liebsten habe ich eine Mischung aus Margarine-Gemüse und Sojasahne-Gemüse wie z.B. Porreegemüse und Delikatess Bohnen oder in diesem Fall Kohlrabigemüse und Erbsen und Möhren.
Natürlich muss auch noch ganz viel Ketchup auf die Bratkartoffeln, aber das erspare ich euch.
Das erinnert mich an eine Szene aus „Das Handbuch des jungen Giftmischers“ (empfehlenswert!), in der sich der Hauptcharakter bei einem Date dafür entschuldigt, dass sein Teller aussieht wie ein Unfall :mrgreen:
(Wow! Das klingt jetzt eher nach einer romantischen Komödie, aber der Film ist in Wirklichkeit eine schwarze Komödie über einen Serienmörder 😉 )

Rezepte:

Die Bratkartoff sind sehr einfach herstellbar.
Einfach Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, mit Salz, Pfeffer und Paprika süß würzen und anbraten.
Je nachdem, ob man die Bratkartoffs lieber richtig kross haben will oder es einem genügt, wenn sie durch und gebraten sind, sollte man bei letzterem am besten einen Deckel auf die Pfanne tun.
Bei ersterem nicht allzu scharf anbraten, sondern mit und mit und darauf achten, dass die Kartoffeln gut durch sind.
Alternativ kann man auch einfach Pellkartoffeln benutzen und die dann scharf anbraten.

Sojasahnegemüse geht auch sehr leicht. Gemüse kochen bis es gar ist. Beim Abgiessen etwas Wasser auffangen (in dem Kochwasser sind viele Vitamine!) und wieder in den Topf geben und erhitzen.
Etwas Speisestärke in einer Tasse mit kaltem Wasser anrühren und unter Rühren zu dem Wasser im Topf geben. Den Topf von der Platte nehmen, Sojasahne unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Bei Blumenkohl und Kohlrabi oder ähnlichem noch etwas geriebene Muskatnuss hinzugeben. Bei Porree reicht z.B. einfach nur Salz und Pfeffer.

Advertisements