You are currently browsing the category archive for the ‘Pons Lieblingsessen!’ category.

Und noch ein Nicht-Rezept, aber ein super gutes, denn zu jedem Sommer muss ein Eisbecher her!
Zwar gibt es im Moment hier nicht wirklich viel Sommer, aber vielleicht hilft ja dieser Blogpost 🙂
Ansonsten bringt er hoffentlich einfach etwas Sommerflair nur durchs Angucken.

Hier also der super duper leckere Erdbeerbecher, welcher simplerweise aus Sojavanilleeis, frischen Erdbeeren und Sojasprühsahne besteht.
Alternativ kann man natürlich auch das Vanilleeis mit Erdbeereis mischen, Erdbeersauce noch drüber kippen oder man nimmt einfach andere frische Früchte, wie beispielsweise Kirschen oder Beeren.
Stage 2 ist hier wieder mal das Eis selber zu machen. Das geht auch recht einfach mit einer Eismaschine, Sojasahne, Zucker und der Geschmacksrichtung wie z.B. Vanille oder auch Erdbeeren.

Neben leckerem Plundergebäck mit Pudding und Früchten vermisse ich diese riesigen Eisbecher mit Milcheis und viele verschiedenen Früchten manchmal doch sehr, aber mit diesem coolen Eisbecher kommt man sich im Grunde noch viel cooler vor, weil er eben vegan ist und man doch nicht auf viel verzichten muss 🙂

Da ich keinen Alkohol trinke, muss ich mich, wenn ich weggehe immer auf die alkoholfreien Cocktails beschränken.
Im Grunde ist das ja absolut kein Problem, da die Cocktails meistens super lecker sind.
Dennoch gibt es natürlich oftmals eine recht eingeschränkte Auswahl.
Was man aber so gut wie immer bekommt, ist ein Ipanema.

Und weil der Cocktail lecker ist und auch einfach, mache ich mir auch öfters Zuhause einen zur Entspannung.
Wahrscheinlich mache ich viel falsch, aber ich bin auch keine Barkeeperin und schmecken tuts trotzdem super!

Für den Cocktail einfach eine halbe Limette vierteln und die Stücke in ein Glas geben.
Mit so einem Cocktailstampfer oder zur Not irgendetwas, womit man Sachen in einem Glas stampfen kann, die Limetten zerstampfen, sodass der Saft und ein paar kleine Stückchen aus den Limetten raus sind.
Da drüber etwas braunen Rohrzucker verteilen, das Glas dann mit gecrushtem Eis befüllen und mit Ginger Ale auffüllen.
Manche Leute geben noch etwas Maracujasaft hinzu, aber das spare ich mir der Einfachkeit halber.
Skål!

1. April 2010

Heute hatte ich mal Lust auf ein besonders leckeres Essen. Ich habe oft in Haute Cuisine Kochbüchern einen leckeren, grünen Salat gesehen mit einer dunklen Sauce und wollte diesen unbedingt veganisieren.
Wie wir ja alle wissen, ist das nicht so einfach omnivore Gerichte zu veganisieren, insbesondere, da man als VeganerIn ja auf nur sehr wenige Zutaten zurückgreifen kann.
Ich habe dann also das genommen, was ich eigentlich für jedes vegane Essen benutze: Gras und Pfützendreck.

Dabei herausgekommen ist ein extrem leckerer Salat, der dazu auch noch simpel und günstig ist.
Er hat eigentlich alle meine Erwartungen übertroffen. Werde ich sicherlich wieder machen, nur vielleicht mit etwas mehr Sauce

Den Rest des Beitrags lesen »

10. Dezember 2009

Bei der Hochzeit meiner Schwester hatten wir als veganes Hauptgericht ein Pilzgröstl, welches ziemlich gut geschmeckt hatte, abgesehen davon, dass etwas zu viel Rosmarin dran war.
Da ich ziemlich gerne Pilze esse und ich das Gericht eh selber noch einmal nachkochen wollte, hab ich mir also zum Geburtstag Pilzgröstl gewünscht.
Lustigerweise hatte ein Supermarkt hier ein paar Tage vorher Pilzmischungen gehabt, aber leider gab es die dann einen Tag vor meinem Geburtstag urplötzlich nicht mehr.
Zu meinem Geburtstagsfamilienessen gab es diese dann tollerweise doch wieder, obwohl ich sie da nicht mehr gebraucht habe 😉
So bin ich dann in den Genuss von Biopilzen gekommen, welche auch nicht bedeutend teurer waren, als die nicht-bio Pilze.

Als die Gröstl dann fertig waren, war ich erstaunt wie einfach und schnell das doch gegangen ist.
Einzig das viele Gemüse und Pilze schnibbeln hat etwas aufgehalten und die Tatsache, dass ich es mit der Menge etwas übertrieben hatte und wir so alles in mehreren Etappen anbraten mussten.
Geschmacklich waren die Pilzgröstl wirklich perfekt und genau so, wie sie sein sollten.
Schön viele Pilze und schön viel Gemüse. Da brauche selbst ich als Soßenkind nichts dabei!

Rezept: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=60

15. Oktober 2009

Wieder ein Gericht, welches durch einfaches zusammen schmeissen von Zutaten entstanden ist.
Ich habe bei Rucola meistens das Problem, dass ich für ein Gericht nicht das ganze Paket Rucola brauche.
Meisten mache ich dann eine Tomatensauce mit Rucola, manchmal püriert und manchmal einfach so.
Da das aber auf Dauer langweilig wird und ich da auch jetzt keine Lust drauf hatte, habe ich einfach einige frische Sachen, die ich noch da hatte, mit dem Rucola kombiniert.
Herausgekommen sind dabei nun Nudeln in Rucola-Gemüse-Creme oder so.

Das Ganze hat nicht nur gut ausgesehen und war schön cremig, nein, es hat auch ziemlich gut geschmeckt.
So gut, dass das wohl jetzt ein neues Rucola-Ausweich-Gericht sein wird.
Die Sauce war wirklich cremig und hat mich ein kleines bisschen an so Tomate-Mozarella-Fertigsaucen von früher erinnert.
Hat wirklich alles sehr gut zusammen gepasst!

Rezept: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=54

29. April 2009

Durch meine bisherigen, sehr gut gelaufenen Seitanexperimente bekräftigt, wollte ich nun noch einmal versuchen einen Gemüseburger zu machen.
Ich hatte vor Ewigkeiten mal ein Rezept aus dem Internet dazu benutzt, aber war davon doch recht enttäuscht. Vor allem hat der Burger so gut wie gar nicht gehalten.
Ich habe nun also einfach nach Gefühl und Geschmack meinen eigenen Gemüseburger zusammengemischt und herausgekommen ist ein doch enorm leckerer Burger!

Der Burger hat recht gut gehalten und hat wirklich ziemlich gut geschmeckt.
Dazu kommt, dass er auch relativ einfach herstellbar und schön gemüsig ist.

Das Rezept gibt es hier: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=81

27. Februar 2009

Hatte ich gesagt, dass ich keine Gemüselasagne mag?
Da ich momentan relativ viel frisches Gemüse da habe und ich mittlerweile doch sehr Gefallen an Auberginen und Zucchinis, sowie frischen Tomaten gefunden habe, hatte ich den Drang doch einmal eine Gemüselasagne auszuprobieren.
Ich muss sagen, dass das eine sehr tolle Idee war, denn die Lasagne hat enorm gut geschmeckt und gefällt mir fast noch besser als die normale Lasagne Bolognese. Ich bin einfach ein Gemüse-Fan!

Demnach muss ich meine Aussage also revidieren. Gemüselasagne ist super und schmeckt einfach toll! 🙂
Das einzigste Problem ist, dass man eine recht hohe Auflaufform braucht, aber die habe ich zum Glück zu Weihnachten geschenkt bekommen. Für alle die, die so etwas nicht haben, gilt, dass man auch eine etwas abgespecktere Variante machen kann. Was die Form halt hergibt 😉

Den Rest des Beitrags lesen »

22. Februar 2009

Mit Karneval als Anlass habe ich mich dazu entschieden noch etwas fettgebackenes zu machen.
Da ich von den Berlinern so begeistert war und früher auch immer gerne Apfelberliner gegessen habe, habe ich diese einmal probiert.

Es handelt sich dabei einfach nur um den Berliner-Teig, der mit Apfelstücken zu einer Schnecke gerollt und dann frittiert wird.
Die Apfelberliner schmecken wirklich super lecker und sehen auch sehr gut aus!

Den Rest des Beitrags lesen »

24. Januar 2009

Als ich mir das Kochbuch „Vegan Planet“ angeguckt habe, ist mir dieses Rezept direkt ins Auge gefallen.
Der Grund dafür ist, dass es sich dabei um eine gerollte Pizza mit enorm lecker klingender Füllung bestehend aus Tofu, Champignons, Paprika, Tomaten, Zwiebeln, Chili, Oregano und Basilikum handelt. Dazu habe ich dann noch veganen Käse hineingepackt.
Ich glaube dem können nur wenige widerstehen!

Geschmeckt hat die gerollte Pizza dann auch mehr als gut. Es hat etwas von einer Calzone, nur, dass man zwischen der Füllung noch etwas Boden hat. Das erkennt man auf dem Bild leider nicht so gut, da der wunderbar zerlaufene vegane Käse „im Weg“ ist.
Ich habe damit auch zum ersten Mal Pizza mit Tofu gegessen. Es hat aber enorm lecker und würzig geschmeckt!
Das beste an dem Ganzen ist aber vielmehr die Idee, denn man kann die Pizza natürlich mit allem möglichen füllen und dann rollen. Ich werde es auf jeden Fall auch mal mit anderen Zutaten ausprobieren!

31. Dezember 2008

Und nun der Höhepunkt des Jahres 😉
Raclette ist bei mir auch schon etwas länger her und deswegen hatte ich Lust es mal mit der veganen Variante zu probieren.
Ich habe mir dann im Vorfeld überlegt, was ich machen könnte und im Grunde ist fast das gleiche rausgekommen, was ich sonst immer mit meinen Eltern gegessen habe.

Da hätten wir also einmal von links nach rechts nach unten

Champignons gefüllt mit Kräutermargarine, Seitan in scharfer Marinade, Seitan in Kräutermarinade, Tofu in Kräutermarinade, Broccoli, Blumenkohl, Tomatensauce, Tofu in scharfer Marinade, Paprika-Zwiebel-Gemüse, Zucchini-Auberginen-Gemüse, Sojasahne und Kartoffelscheiben.

Dann noch

Kräutermargarine, geraspelter Sojakäse, Weiße Bohnen Cocktailsauce, selbstgebackenes Baguette und fertige Knoblauchsauce.

Die Champignons sind einfach geputzt und mit Kräutermargarine gefüllt, wie auch bei dem überbackenen Champignon vom Weihnachtsessen.

Das Paprika-Zwiebel-Gemüse besteht aus roten, gelben und orangen (wahlweise auch grünen) Paprikas und Zwiebeln, welche in Spalten geschnitten in etwas Margarine gebraten worden und mit Salz, Pfeffer und Pizzagewürz gewürzt worden sind.
Das Zucchini-Auberginen-Gemüse ist genauso gemacht worden.

Der Broccoli und der Blumenkohl sind einfach in Salzwasser gar gekocht worden. Die Kartoffeln sind geschälte und in Scheiben geschnittene Pellkartoffeln. Die Sojasahne ist lediglich mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt worden.

Den Seitan (aus Vegan with a Vengeance) und den vorher gefrorenen Tofu habe ich in zweierlei Marinaden eingelegt. Einmal in eine würzige Marinade, welche eigentlich genauso ist wie die Marinade, die ich hier schon einmal vorgestellt habe, nur, dass ich den Knoblauch hinein gepresst habe, und einmal in eine Kräutermarinade.




Dann habe ich noch eine Cocktailsauce selber gemacht.

Angelehnt an die White Bean Aioli aus dem Veganomicon habe ich versucht eine Cocktailsauce zu machen, da beide Saucen ähnlich gehen.
Mir hat die Sauce leider nicht so gut geschmeckt, was wohl hauptsächlich an den weißen Bohnen lag, war aber schon wie eine Cocktailsauce.

Den Rest des Beitrags lesen »

24. Dezember 2008

Diese Suppe habe ich schon einmal an meinem Geburtstag gekocht und sie hat einfach extrem super geschmeckt. Deswegen musste ich sie unbedingt noch einmal als Vorspeise machen.

Die Suppe ist super lecker, einfach gemacht und macht dennoch etwas daher!

Rezept: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=38

12. November 2008

Eigentlich finde ich die Idee des Karnevals ganz gut. Leider sehen viele Leute die tollen Tage nur als Grund zum exzessiven Alkoholkonsum, was ich sehr sehr schade und, insbesondere nervig finde.
Da ich von einer Karnevalshochburg in die nächste Karnevalshochburg gezogen bin und demnach dem Karneval nicht aus dem Weg gehen kann, bin ich gezwungen mir das positivste von den Tagen rauszupicken.
Und das wäre *Trommelwirbel*: Quarkmutzen!

Dank meiner ehemaligen Nachbarin durfte ich die Mutzen fast jedes Jahr geniessen, bis ich mich dann mal getraut habe, nach dem Rezept zu fragen.
Letztes Jahr habe ich dann überlegt, wie man die Mutzen trotz der hohen Menge an Hühnereiern und Quark veganisieren kann und durch einfaches ausprobieren bin ich sogar beim ersten Mal auf die vegane Variante gekommen!

Änne wischtije Tipp an alle Muutzenbäcker: Schtellt sofort die Rejel uff, datt niemand von de Mutzen essen darf, bis alle fertisch sinn. Sonst iss, wenn er fertisch seid, so jut wie nüs mie do!
De Dinger sinn aber uch verdampt lecker :mrgreen:
ALAAF!

Rezepte: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=25

26. Oktober 2008

Ich habe seit fast 2 1/2 Jahren keine Berliner mehr gegessen und jedes Mal, wenn ich an einer Bäckerei vorbei laufe und dort welche sehe, ärgere ich mich darüber, dass es keine veganen Berliner gibt (und Puddingschnecken und Puddingteilchen etc. 😦 ).
Jetzt hab ich mich endlich mal dran gegeben ein Berliner Rezept zu veganisieren und gleichzeitig mal auszuprobieren, insbesondere, weil ich nicht mehr auf den 11.11. und die Quarkmutzen, die ich dann wie gewohnt machen werde, warten wollte („Seien Sie gespannt!“) :mrgreen:
Und Tadaaa: Sie sind extrem toll geworden und schmecken richtig super gut.

Wenn ich nicht schon nach einem Berliner einen Zuckerschock kriegen würde, würde ich wohl alle so hintereinander wegschmonzen 😀

Das Rezept gibt es hier: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=108

4. September 2008

Ich musste eine Zucchini aus dem Garten unbedingt verbrauchen und habe mich für Moussaka entschieden.
Moussaka ist eine griechische Speise, die auf unterschiedliche Weisen gemacht werden kann. Wichtig ist, dass die Zutaten in Schichten gelegt werden und meistens kommen wohl Auberginen darin vor.

In diesem Rezept aus dem „Veganomicon“ werden im Backofen gegarte Auberginen, Zucchini und Kartoffeln zusammen mit einer Tomatensauce mit Zimt geschichtet.
Normalerweise kommt bei dem Rezept oben eine Pinienkerncreme drauf, aber da ich nur extrem teure Pinienkerne (7-8€ pro 100g) gefunden habe, habe ich mich für eine einfache Bechamelsauce entschieden, die auch in anderen Rezepten, die ich gefunden habe, auf die Moussaka drauf kommt.
Das Ganze hat mir super geschmeckt und ist mittlerweile zu einem meiner Lieblingsessen geworden.

Das Rezept gibt es jetzt hier: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=82

24. August 2008

Wenn es mal etwas schneller gehen soll, kann man, anstatt wie hier Ciabatta Teig selber zu machen und daraus dann Pizza-ähnliche Ciabattas zu backen, auch direkt ein vorgefertigtes Ciabatta oder auch Baguette zum Aufbacken nehmen.

Man muss sich dann nur noch um den Belag kümmern und es schmeckt wunderbar.

Rezept: http://www.hab-hunger-muss-essen.de/rezepte.php?id=32

Alle abgebildeten Gerichte sind vegan, d.h. es wurden keinerlei tierische Produkte für die Gerichte gebraucht! Kein Fleisch, keine Milchprodukte, keine Eier, kein Honig, keine sonstigen Sachen, die man aus Tieren in irgendeiner Weise gewinnen kann. (Was ist Veganismus?)
Ihr findet hier nur vegane Rezepte.
Deswegen immer vegane Varianten der Zutaten beim Kochen benutzen!

Viel Hunger beim Gucken :)

Bei Fragen, Kritik oder Anregungen könnt ihr mir unter iamkongandsoispon[at]
gmx.de
auch eine E-Mail schreiben.

Klicks seit Juli 2008

  • 550,069 Klicks