You are currently browsing the category archive for the ‘Vegan with a Vengeance’ category.

12. Dezember 2009

Als Vorspeise wollte ich eigentlich eine Kartoffelsuppe mit Brunnenkresse und Sauerampfer machen, aber da mein eigens gezüchteter Kräutergarten komischen eingeschleppten Insekten und kleinen, wilden Katern zum Opfer gefallen ist, war es mir nicht möglich Brunnenkresse oder Sauerampfer aufzutreiben.
Da ich beim Durchblättern meiner Kochbücher aber noch andere schöne Vorspeisenideen gefunden hatte, hatte ich auch schnell Ersatz parat.
Der Ersatz ist aus „Vegan with a Vengeance“ und besteht aus Champignons, welche mit Seitan und Kräutern gefüllt sind.
Genauer gesagt sind sie mit Seitan, Walnüssen, Paniermehl, Zitronenschale, Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Oregano und Basilikum gefüllt.
Dazu gab es einen gemischten Salat mit Sprossen und dem Balsamico Dressing, welches ich letztes Jahr schnell zusammen gemischt hatte.

Die Füllung war am Ende nach dem Backen recht kross, aber hat sehr gut zusammen mit den Champignons geschmeckt.
Der einzigste Kritikpunkt ist wohl, dass das Ganz etwas zu trocken war.
Ich habe zwar, wie im Rezept verlangt, die Füllung mit dem gesamten gewässerten Saft der Champignons gebunden, aber letztendlich war die Füllung doch recht bröckelig.
Lecker und sättigend wars aber auf jeden Fall trotzdem.

Advertisements

18. August 2009

Eine Zeit lang haben wir alle paar Tage Falafel gemacht und diese eingedeutscht wie Döner, also mit Fladenbrot, Salat und Tzatziki, gegessen.
Nach einer Weile exzessivem Falafel-Konsum, bei dem wir manchmal auch originalere Falafel mit arabischem Brot, Salat, Tahin und gebratenem Gemüse von einem Imbiss hier gegessen haben, wurde das leckere Gericht, so weit ich mich erinnere, von Ciabattapizzen abgelöst.
Danach kamen dann Türkische Pizzen und Döner.
Auf einmal kam dann aber wieder die Lust auf Falafel und ich erinnerte mich an das Falafel-Rezept aus dem Kochbuch „Vegan with a Vengeance“, da die letzten Falafelversuche mit dem selbst ausgedachten Rezept auch nicht mehr so gut verlaufen waren.

Dies sind nun die Falafel, die dabei herausgekommen sind, und ich muss sagen, dass sie wirklich sehr lecker waren.
Die Probleme mit dem eigenen Rezept, nämlich der etwas bröckelige Teig, der manchmal nicht so gut in der Friteuse gehalten hat, haben sich bei dem Rezept in Luft aufgelöst.
Das liegt daran, dass das Rezept vielmehr wie eine Art Teig aufgebaut ist (Backpulver, Mehl) und ich jetzt auch weichere, fertig gekochte Kichererbsen benutze, anstatt diese selber einzuweichen und weich zu kochen.
Vielleicht könnte man mit denen auch nochmal das alte Rezept ausprobieren.
Im Fladenbrot mit Tzatziki haben die Falafel aus dem Kochbuch auf jeden Fall schon einmal sehr gut geschmeckt.
Jetzt müsste man nur noch Tahin und arabisches Brot besorgen für den richtigen Falafel-Spaß. Oder man stattet dem tollen Imbiss noch einmal einen Besuch ab 🙂

31. Dezember 2008

Und nun der Höhepunkt des Jahres 😉
Raclette ist bei mir auch schon etwas länger her und deswegen hatte ich Lust es mal mit der veganen Variante zu probieren.
Ich habe mir dann im Vorfeld überlegt, was ich machen könnte und im Grunde ist fast das gleiche rausgekommen, was ich sonst immer mit meinen Eltern gegessen habe.

Da hätten wir also einmal von links nach rechts nach unten

Champignons gefüllt mit Kräutermargarine, Seitan in scharfer Marinade, Seitan in Kräutermarinade, Tofu in Kräutermarinade, Broccoli, Blumenkohl, Tomatensauce, Tofu in scharfer Marinade, Paprika-Zwiebel-Gemüse, Zucchini-Auberginen-Gemüse, Sojasahne und Kartoffelscheiben.

Dann noch

Kräutermargarine, geraspelter Sojakäse, Weiße Bohnen Cocktailsauce, selbstgebackenes Baguette und fertige Knoblauchsauce.

Die Champignons sind einfach geputzt und mit Kräutermargarine gefüllt, wie auch bei dem überbackenen Champignon vom Weihnachtsessen.

Das Paprika-Zwiebel-Gemüse besteht aus roten, gelben und orangen (wahlweise auch grünen) Paprikas und Zwiebeln, welche in Spalten geschnitten in etwas Margarine gebraten worden und mit Salz, Pfeffer und Pizzagewürz gewürzt worden sind.
Das Zucchini-Auberginen-Gemüse ist genauso gemacht worden.

Der Broccoli und der Blumenkohl sind einfach in Salzwasser gar gekocht worden. Die Kartoffeln sind geschälte und in Scheiben geschnittene Pellkartoffeln. Die Sojasahne ist lediglich mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt worden.

Den Seitan (aus Vegan with a Vengeance) und den vorher gefrorenen Tofu habe ich in zweierlei Marinaden eingelegt. Einmal in eine würzige Marinade, welche eigentlich genauso ist wie die Marinade, die ich hier schon einmal vorgestellt habe, nur, dass ich den Knoblauch hinein gepresst habe, und einmal in eine Kräutermarinade.




Dann habe ich noch eine Cocktailsauce selber gemacht.

Angelehnt an die White Bean Aioli aus dem Veganomicon habe ich versucht eine Cocktailsauce zu machen, da beide Saucen ähnlich gehen.
Mir hat die Sauce leider nicht so gut geschmeckt, was wohl hauptsächlich an den weißen Bohnen lag, war aber schon wie eine Cocktailsauce.

Den Rest des Beitrags lesen »

Alle abgebildeten Gerichte sind vegan, d.h. es wurden keinerlei tierische Produkte für die Gerichte gebraucht! Kein Fleisch, keine Milchprodukte, keine Eier, kein Honig, keine sonstigen Sachen, die man aus Tieren in irgendeiner Weise gewinnen kann. (Was ist Veganismus?)
Ihr findet hier nur vegane Rezepte.
Deswegen immer vegane Varianten der Zutaten beim Kochen benutzen!

Viel Hunger beim Gucken :)

Bei Fragen, Kritik oder Anregungen könnt ihr mir unter iamkongandsoispon[at]
gmx.de
auch eine E-Mail schreiben.

Klicks seit Juli 2008

  • 554,181 Klicks